Untersuchungen  |   Vorsorge  |   Prostata-MRT  |   CT-Schmerztherapie  |    Praxis   |    Arztinfo   |    Anfahrt   |    Aktuelles   |    Kontakt
   MRT   |  CT   |  Mammographie   |  Röntgen & Sonographie   |  Nuklearmedizin   |  Knochendichtemessung   |  
Radiologie Ettlingen
Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Stefan Büttner
Eckart Beranek
Mansour Sarochan
& Kollegen

Fon 07243 - 14 24 0

Mail info@radiologie-ettlingen.de
Termine nach Absprache

Wilhelmstraße 1
76275 Ettlingen


Impressum

Datenschutz

Digitales Rntgen


Nach wie vor ist die Röntgenuntersuchung eine der wichtigsten und häufigsten Untersuchungen, weithin bekannt als die einfachste Methode, um Knochenbrüche festzustellen.

Ein Röntgenbild entsteht, wenn eine geringe Menge Röntgenlicht den Körper durchdringt und auf der anderen Seite auf eine empfindlichen Speicherfolie fällt, die Daten werden anschließend in einen speziellen Computer ausgewertet. Röntgenlicht wird im menschlichen Körper unterschiedlich stark abgeschwächt (zum Beispiel an Knochen stark, in verschiedenen Weichteilen in mittlerer Ausprägung und in lufthaltigem Lungengewebe nur schwach), hinter dem Patienten entsteht so ein Schattenbild des Körperinneren in verschiedenen Grautönen (Knochen fast weiß, lufthaltige Lunge fast schwarz).

Krankhafte Veränderungen können durch Vergleich mit dem normalen Bild festgestellt werden.

Sonographie, auch Ultraschalluntersuchung genannt

Ähnlich wie beim Echolot in der Schifffahrt werden Schallwellen in das Gewebe gesandt, allerdings in einer für Menschen unhörbar hohen Frequenz. Das Geweb reflektiert die Wellen und sie werden an der Oberfäche wieder empfangen. Eine Stelle mit veränderter Durchlässigkeit wird auf dem Bildschirm heller oder dunkler dargestellt. Die Sonographie des Bauchraumes kann oft einen wichtigen ersten Einblick in die Organe geben, besonders bei schlanken Patienten. Am besten können Steine in Flüssigkeiten erkannt werden, daher ist die Methode etwa für Gallensteine eine der besten. Bei anderen Veränderungen wird häufig eine ergänzende Darstellung mittels CT oder MRT nötig, beispielsweise um genauere Information zu erhalten, ob ein Tumor gutartig oder bösartig ist. Die Sonographie der Schilddrüse gehört zu den drei Standbeinen der Schilddrüsendiagnostik Ultraschall - Szintigraphie - Blutwert TSH. Mit der Sonographie kann festgestellt werden, ob Knoten in der Schilddrüse vorliegen. Die Szintigraphie (siehe dort) liefert die Information, ob die Hormonproduktion in einem Knoten im Vergleich zu dem übrigen Gewebe gleich, vermehrt (heißer Knoten) oder vermindert (kalter Knoten) ist. Der "TSH"-Wert gibt Aufschluss über die Schilddrüsenleistung insgesamt, also normale Leistung oder Unterfunktion oder - wie vielleicht bei einem großen heißen Knoten - Überfunktion. Die Sonographie der Brust kann die Mammographie ergänzen, Mitunter kann anhand der Mammographie (siehe dort) nicht entschieden werden, ob es sich bei einer festgestellten Verdichtung um einen Tumor oder eine harmlose wasserhaltige Zyste handelt. In dieser Situation liefert die Sonographie die Entscheidung.
Sie kann aber die Mammographie nicht ersetzen, unter anderem wegen der Frage nach Mikrokalk.