Untersuchungen  |   Vorsorge  |   Prostata-MRT  |   CT-Schmerztherapie  |    Praxis   |    Arztinfo   |    Anfahrt   |    Aktuelles   |    Kontakt
   MRT   |  CT   |  Mammographie   |  Röntgen & Sonographie   |  Nuklearmedizin   |  Knochendichtemessung   |  
Radiologie Ettlingen
Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Stefan Büttner
Eckart Beranek
Mansour Sarochan
& Kollegen

Fon 07243 - 14 24 0

Mail info@radiologie-ettlingen.de
Termine nach Absprache

Wilhelmstraße 1
76275 Ettlingen


Impressum

Datenschutz

Digitale Mammographie


Brustkrebs ist leider sehr häufig. Die Erkrankung trifft statistisch irgendwann im Leben jede zehnte Frau (übrigens auch jeden tausendste Mann) , wobei mit zunehmendem Alter die Wahrscheinlichkeit zunimmt. Ein höheres Risiko besteht bei familiärer Belastung. Bei der Mammographie wird die weibliche Brust mit einem besonderen Röntgengerät untersucht, welches eine besonders weiche Strahlung verwendet. Dadurch werden die unterschiedlichen Gewebsanteile in der Brust sehr kontrastreich abgebildet, und insbesondere werden auch kleinste Verkalkungen (Mikrokalk) sichtbar. Diese Verkalkungen sind oft die Frühzeichen von Brustkrebs.
Wenn aus der Brustwarze verdächtiges Sekret austritt, ist ergänzend eine Galaktographie sinnvoll: die kleine Gangöffnung mit einem feinen stumpfen Röhrchen sondiert und ein wenig Kontrastmittel in den betreffenden Milchgang eingespritzt. Danach werden nochmals Mammographiebilder angefertigt.

Durchführung

Wir benutzen eines der modernsten Geräte, das "Senographe DMR+" der Firma General Electric mit digitalen Speicherfolien. Dieses Gerät hat unter anderem den Vorteil, dass es vor der eigentlichen Belichtung selbstständig die hierfür notwendige ideale Strahlenqualität und -dosis testet und dann erst das eigentliche Bild anfertigt. Die hierfür benötigte kleinste Strahlenmenge wird für die Belichtung bereits verwendet und in der Summe wird durch die Vermeidung von Fehlbelichtungen die Strahlendosis reduziert.

Der Senograph DMR+ erfüllt auch die höchsten mittlerweile europaweit geltenden Qualitätsanforderungen an Mammographiegeräte.

Was muss ich bei der Terminvereinbarung beachten?
Versuchen Sie den Termin so zu vereinbaren, dass die Untersuchung zwischen dem 7. und 17. Zyklustag stattfindet. Durch die in dieser Zeit bestehende Hormonsituation ist die Brust am lockersten und am wenigsten schmerzenempfindlich. Besteht bei Ihnen jedoch eine Symptomatik oder der Verdacht auf einen Knoten ist dies von untergeordneter Bedeutung und die Untersuchung kann zeitnah erfolgen.


Wie ist der Ablauf der Untersuchung?
Nachdem sie den Oberkörper frei gemacht haben, positioniert die Assistentin ihre Brust auf einer Auflagefläche des Mammographiegerätes, wobei die ganze Brust erfasst werden soll. Die Brust wird auf dem Untersuchungstisch durch eine Kunststoffplatte flacher gedrückt, um möglichst wenig Strahlung zu verwenden und kontrastreiche Bilder mit wenig Überlagerung anzufertigen zu erhalten. Dann wird das eigentliche Bild erstellt und der Vorgang in einer zweiten Ebene wiederholt.
Die Kompression wird von der Assistentin vorsichtig dosiert - das kann bei empfindlicher Brust etwas unangenehm sein, soll aber nicht schmerzen.

Die Bilder werden durch den Arzt oder die Ärztin studiert, anschließend finden das Gespräch statt sowie eine ergänzende Abtastung zum Vergleich mit den Einzelheiten der Aufnahmen.

Wird durch die Kompression Brustkrebs ausgelöst?
Nein. Brustkrebs wird auch nicht durch anderweitige Druckwirkungen oder Verletzungen der Brust ausgelöst.
Wird durch die Röntgenstrahlung bei der Mammographie Brustkrebs ausgelöst? Die Gefahr, an Brustkrebs zu erkranken, ist von vornherein hoch: es trifft jede zehnte Frau irgendwann in ihrem Leben. Der Nutzen der frühen Erkennung durch Mammographie übertrifft das theoretisch vielleicht um eine Winzigkeit erhöhte Risiko bei weitem.

Durch die modernen Mammographiegeräte, zu denen unseres gehört, und die modernen hochauflösenden Film-Folien-Kombinationen wird für die Anfertigung eines Mammographiebildes im Vergleich zu den früher nur noch ein Bruchteil an Strahlendosis benötigt.

Lässt sich die Mammographie durch die Kernspintomographie ersetzen?
Nein. Jede Untersuchung hat Stärken und Schwächen. Die Mammographie ist bis heute als einziges Verfahren in der Lage, den Mikrokalk als Frühzeichen eines Brustkrebses und auch andere Frühformen zu erkennen und ist damit für Frauen ab 40 die geeignete Früherkennungsmethode. Ist Brustkrebs erst einmal tastbar, sind die Heilungschancen deutlich schlechter als bei den Frühformen, die man oft nur auf der Mammographie erkennt.

Ich bin ein Mann und wurde von meinem Arzt zur Mammographie geschickt?
Es kann bei Männern oder männlichen Jugendlichen eine Vergrößerung des normalerweise sehr kleinen Drüsenkörpers auftreten, der Arzt spricht meist von "Gynäkomastie". Eine Mammographie ist nötig, um diese gutartige Veränderung von Brustkrebs abzugrenzen - jeder 100. Brustkrebs taucht bei einem Mann auf.