Untersuchungen  |   Vorsorge  |   Prostata-MRT  |   CT-Schmerztherapie  |    Praxis   |    Arztinfo   |    Anfahrt   |    Aktuelles   |    Kontakt
   MRT   |  CT   |  Mammographie   |  Röntgen & Sonographie   |  Nuklearmedizin   |  Knochendichtemessung   |  
Radiologie Ettlingen
Gemeinschaftspraxis
Dr. med. Stefan Büttner
Eckart Beranek
Mansour Sarochan
& Kollegen

Fon 07243 - 14 24 0

Mail info@radiologie-ettlingen.de
Termine nach Absprache

Wilhelmstraße 1
76275 Ettlingen


Impressum

Datenschutz

Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT)


Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) oder Kernspintomographie (KST) ist eine relativ neue, aber bereits eine der wichtigsten Untersuchungsmethoden in der Medizin. In einem Magnetfeld werden Radiowellen in Ihren Krper gesandt, dort entsteht ein Echo, das empfangen und zu sehr genauen Bildern aus Ihrem Krper umgerechnet wird, besonders von den Weichteilen (whrend CT-Aufnahmen besonders feine Einzelheiten der Knochenstruktur darstellen knnen). Sowohl das Magnetfeld als auch die Radiowellen sind vllig harmlos.

Sie werden auf einer fahrbaren Liege gelagert, mglichst bequem, weil selbst kleine Bewegungen zu unscharfen Bildern fhren knnen. Das zu untersuchende Krperteil wird in die Mitte einer weiten Magnetffnung gebracht. Ein brummendes Gerusch ist normal, es wird durch kleine, schnelle Verstellungen des Magnetfeldes hervorgerufen. Sie werden eng berwacht und wir bleiben mit Ihnen whrend der ganzen Zeit in Kontakt.



Technische Einzelheiten

MRT wird mit einem Magnetfeld durchgefhrt, das dem der Erde oder eines Taschenmagneten gleicht, nur ist es viel strker. Die Wasserstoffatome (Protonen) in Ihrem Krperwasser verhalten sich wie winzige Magnete. Sie richten sich durch das Magnetfeld parallel aus. Durch kurze Pulse von Radiowellen werden die Protonen angekippt. Bei dem Wiederaufrichten geben sie wiederum Radiowellen ab. Diese Radiowellen werden dann empfangen und mittels Computer (Fourier-Transformation) in Bilder umgerechnet. MRT-Aufnahmen knnen in jeder Richtung aufgenommen werden, whrend CT-Bilder zunchst nur in der Querschnittsebene vorliegen. Bei der MRT entstehen keine Rntgenstrahlen und schdliche Nebenwirkungen konnten noch nie beobachtet werden. Sicherheitshalber sollte dennoch bei Frauen in den ersten drei Monaten einer Schwangerschaft nicht unntig eine Kernspinuntersuchung vorgenommen werden.

Ein Magnetfeld und Metallgegenstnde beeinflussen sich gegenseitig, was zu Bildstrungen fhren kann. Elektronische oder feinmechanische Gerte wie Hrgerte, Uhren oder Handys knnen Schaden nehmen. Wir werden Sie bitten, alle Metallgegenstnde einschlielich Brillen und EC- oder Kreditkarten (werden durch den Magneten gelscht!) abzulegen und an einem sicheren Ort zu lassen, ganz besonders auch Gegenstnde mit Eisengehalt, denn Eisen wird von dem Magneten stark angezogen. Entfernbare Zahnprothesen und Hrgerte sollten ebenfalls abgelegt werden.

Kontrastmittel

In manchen Fllen ist die Gabe von einem Kontrastmittel sinnvoll. Es wird ber eine Vene gegeben, um Blutgefe oder andere Einzelheiten hervorzuheben, besonders knnen so Orte mit vernderter Durchblutung erkannt werden, wie zum Beispiel bei Entzndungen. Das Kontrastmittel (Gadolinium) ist klar, wasserhnlich konsistent und sehr gut vertrglich. Es enthlt kein Jod. Allergische Reaktionen sind uerst selten.

Ich habe Klaustrophobie - kann ich untersucht werden?
Manche Personen fhlen sich unwohl bei der Vorstellung, 15 Minuten oder lnger bewegungslos in dem Magnet zu verharren. Sie knnen sich gerne den MR-Raum vorher ansehen (kurzer weiter Magnet, hell erleuchtetetr Raum, Tageslichtfenster, frische Luft). Auch bei ausgeprgteren llen von Klaustrophobie konnten wir immer mit einem kurz wirksamen Sedativum helfen, persnlich angepasst. Wir sind darauf vorbereitet zu helfen, also zgern Sie nicht, uns darauf anzusprechen.

Das Gert:
Wir arbeiten mit dem Hochleistungs-MRT-System Avanto der Firma Siemens mit AngioSuite und dem Siemens Advanced Imaging Equipment, EPI, DESS, CISS, TIM, Space, Parallel Imaging, Das Gert gehrt der neuesten Generation an und wurde 9/2010 installiert. Bei der optimalen Feldstrke von 1,5 Tesla liefert das Gert hchste Bildqualitt und ist gleichzeitig wenig empfindlich gegen Artefakte (Bewegung des Patienten, bestimmte technisch bedingte Bildstrungen). Der Bildkontrast bei sogenannter T1-Wichtung ist ebenfalls optimal, wichtig etwa bei Kontrastmitteluntersuchungen. Einzelheiten und Bildbeispiele:


PDFs zum Download:
Kernspintomografie (MRT) und i.v.-Gabe eines Kontrastmittels - MRPat.pdf 75.05 KB

Einzelheiten zu dem neuen Gert:
Broschre_Avanto_German.pdf 2350.95 KB